Photo by Rodion Kutsaev on Unsplash

Corona pusht Digitalisierung

Die Corona-Epidemie hat alles im Griff: Mittlerweile hat die Bundesregierung eine Ausgangssperre für Gruppen über zwei Personen verhängt. Davon ausgenommen sind nur Familien oder Personen, die zusammen wohnen. Seit Montag müssen auch Friseur*innen, Kosmetiker*innen usw. geschlossen sein. Neben dem Einzelhandel ist auch die Gastronomie stark betroffen. Im Strudel dieser ganzen Entwicklungen heißt es für sie kreativ werden, um zu überleben. Dabei hilft: die Digitalisierung.

In der Smart City Ahaus haben Ahaus Marketing und Touristik in Kooperation mit Tobit.Software ein Lieferportal für die Ahauser Bürger*innen gestartet. Wir haben dazu ein Kurzinterview mit Dieter van Acken von Tobit.Software geführt.

Dieter van Acken. Foto: PR

Digitale Provinz: Herr van Acken, die Stadt Ahaus hat jetzt ein branchenübergreifendes Lieferportal. Von Schreibwaren bis Pizza ist alles dabei. Wie ist diese Idee entstanden?

Dieter van Acken: Das hat sich direkt aus der aktuellen Situation ergeben. Alle Läden mussten schließen. Wir sind in Ahaus schon sehr digital, was Einzelhandel und Gastronomie angeht. Und da haben wir uns gefragt: Warum nicht direkt Bestellungen liefern?

DP: Wie funktioniert die Plattform?

DvA: Das Portal findet sich unter „Wer liefert was?“ auf der Portalseite vom Ahaus Marketing und Touristik. Der oder die Käufer*in legt einen Account in einem der Shops an und bezahlt über eine der angebotenen Bezahlmöglichkeiten. Daraufhin erhält sie die Lieferung entweder direkt an die Tür oder sie erhält einen Abholcode und holt die Lieferung an einem festen Lieferpunkt ab. Auch eine anonyme Bestellung über Paypal ist möglich, da wird die Lieferung dann mit einem Abholcode an eine Lieferstation gebracht.

DP: Wie hat die digitale Vernetzung untereinander so schnell funktioniert?

DvA: Ahaus ist digital vorne mit dabei. Das hat uns bei den aktuellen Entwicklungen sehr geholfen, weil wir frühzeitig auf digitale Lösungen gesetzt haben. Wir sind quasi zwei Schritte vor vielen anderen. Für die Gatronomie haben wir jetzt das Portal Ronomie.org ins Leben gerufen. Wir stellen auf Anfrage die digitale Infrastruktur für Gastronom*innen bereit, damit diese auch ohne Gast vor Ort mit ihrem eigenen Laden weiterkommen.

DP: Wie ist die Resonanz auf das Ahauser Lieferportal?

DvA: Bisher sehr gut! Wir haben jetzt das 60. Unternehmen aufgenommen und bekommen stündlich neue Anfragen.

Wie können andere Städte die Akzeptanz von Digitalisierung und solchen Angebote wie der Plattform bei den Einwohner*innen steigern?

DvA: Durch Berichterstattung in lokalen und überregionalen Medien. Digitales Einkaufen muss mehr Präsenz zeigen. Viele wissen oft gar nicht, was da alles möglich ist. Das ist aktuell nämlich die einzige Möglichkeit für Gastronom*innen und Einzelhändler*innen. In meiner Verwandtschaft bestellen manche jetzt bei Euronics wie in der Parfümerie.

Übrigens: Wer Fragen zur Umsetzung digitaler Strategien wie in Ahaus hat, kann sich bei Dieter van Acken melden unter mi6@tobit.com. Das Portal findet ihr unter https://ahaus.app/wlw.

Homeoffice und Tools

Auch auf sozialen Medien tummeln sich etliche kreative Lösungsansätze. Besonders für die Produktivität im Homeoffice finden sich viele Tipps und Tricks.

Die Kolleg*innen von Korrektur NachOben haben nicht nur Tools für das Homeoffice recherchiert. Korrektur NachOben-CEO Daniel Krüger hat auch seine eigene Trickkiste geöffnet und zeigt, mit welchen Tipps die Arbeit möglichst produktiv wird.

Inga Höltmann hat mit ihrer Accelerate Academy ein Tool entwickelt, dass das eigene Verhalten im Homeoffice trackt. Den Habit Tracker findet ihr in ihrer Facebook-Gruppe. Inga ist Expertin für New Work und Digitalisierung und hat mit Daniel in unserer letzten Podcast-Folge über die Transformation von Arbeit in Zeiten von Corona gesprochen.

Im Netz finden sich noch etliche tolle Beispiele für die schnelle Implementierung digitaler Strategien. Hast du selbst einen Online-Shop aufgezogen oder bist anderweitig bei einem Projekt involviert? Schreib uns gerne eine Mail an: redaktion@korrekturnachoben.de