In ihrer zweiten Podcastfolge für Digitale Provinz spricht Mobilitätsexpertin Katja Diehl über On-Demand-Ridepooling, ein vielversprechendes Konzept für neue Mobilität (in ländlichen Räumen). Katjas Ziel ist es, dass das eigene Auto zum Einzelfall wird und Sharing-Angebote ausgebaut und mehr wahrgenommen werden. Dabei geht es ihr vor allem um Menschen, für die der konventionelle öffentliche Nahverkehr keine Alternative ist, etwa aufgrund fehlender Barrierefreiheit, zu weiten Wegen oder weil sie sich nicht sicher fühlen.

DigitaleProvinz Voices – das ist unser neues Podcast-Format, für das wir uns großartige Verstärkung geholt haben. Denn: Wir haben die Ehre, mit den drei namenhaften Digital-Expert:innen Tobias Kremkau, Katja Diehl und Frederik Fischer zusammenzuarbeiten. Ab jetzt gibt’s alle vier Wochen eine neue Podcastfolge von einem:r von den dreien. Die Themen? Digital, hochaktuell und irgendwo zwischen Neuer Mobilität und Leben und Arbeiten auf dem Land.


Links zum Stöbern:

door2door On-Demand-Shuttles
On-Demand-System Omobi in Murnau
Loop münster – Nahverkehr auf Bestellung
Local Motors: Olli Shuttle

Mehr von Katja Diehl:

Katja Diehl im DigitaleProvinz-Podcast 2020
Katja Diehl im Netz
Podcast She Drives Mobility
Katja Diehl auf Twitter


Unsere Episoden veröffentlichen wir regelmäßig mittwochs neu auf Spotify, Deezer, Apple Podcasts und überall dort, wo es Podcasts gibt – am Besten sucht ihr direkt nach Digitale Provinz und lasst ein Abo da, um immer up-to-date zu bleiben. Für Einblicke hinter die Podcast-Kulissen und allerhand zum Thema Digitalisierung abseits der Metropolen folgt uns über unsere Kanäle in Social Media:

Twitter
Instagram
Facebook
Facebook-Gruppe
LinkedIn

Kommentare (2)

  1. Mobility on Demand ist einer der wichtigsten Bausteine für eine integrierte, barrierefreie und flächendeckende Mobilität. Eine Integration solcher Last Mile Services mit einem starken ÖPNV-Backbone ist m.M.n. ein Schlüssel für eine erfolgreiche Mobilitätswende. Danke für den kompakten Einblick und vor allem die Beispielprojekte!

  2. Liebe Katja,
    aus meiner Sicht hast du das Thema rundum beschrieben und bist auch mit den Lösungsansätzen schon ganz weit. Allerdings können das wohl echte „Landeier“ besser bewerten als ich Stadtbewohner. (Zuletzt habe ich diese Perspektive mal in Irland näher erlebt. Galway ist zwar städtisch und innerhalb ging fast alles gut zu Fuß. Aber schon das Einkaufen oder der Heimweg nachts vom Job (im Taxi-Shuttle) waren autozentriert und Ausflüge in die Umgebung erst recht.
    Nur für den Weg nach Dublin war der Bus die beste Option und da habe ich einen Zug sehr vermisst. In der Hinsicht ist Irland noch vergessener als der Osten von Deutschland.)
    Deshalb lautet die Devise wohl teilen, verbreiten und auf Stimmen, plus mehr Ideen, aus der Provinz warten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.